STM32 T12-Lötstation

Wie bereits im einführenden Artikel beschrieben, handelt es sich bei dieser recht kompakten Lötstation, um eines von zwei verbreiteten Modellen. Dieses hier arbeitet mit einem STM32 Microcontroller und hat etwas mehr Funktionen als das Modell mit STC Microcontroller. Insbesondere besitzt sie ein aufwändigeres Display welches mehr Informationen liefert. Weiterhin kann man verschiedene Lötspitzen kalibrieren und das Profil speichern, wofür man allerdings ein geeignetes Thermometer benötigt.

Die Station erscheint im Metallgehäuse etwas hochwertiger, als in einem Kunststoffgehäuse.
Das Schaltnetzteil in der Mitte, nimmt mit Abstand den meisten Platz ein. Die Steuerungsplatine befindet sich hinter der Front (links). Die Platine ist nicht verschraubt, sondern läuft in Nuten in der Gehäusewand. Zudem ist die Platine direkt mit dem Kaltgerätestecker (Typ C14) verlötet und kann sich deswegen nicht weiter bewegen.
Controller-Board der STM32-Station. Im Gegensatz zur STC-Station ist der Anschluß für den Lötkolben nicht auf der Platine integriert, sondern wird über die Buchse rechts unten verbunden. Die 2-polige Buchse oben rechts ist für die 24 V Stromzuleitung. Die 2-polige Buchse links oben ist für eine potenziell anzuschließende Pumpe.
Verbindung zwischen Station und Handteil (Lötkolben).
Buchse der STM32-Station.

Die Belegung des Steckers bzw. der Buchse sind wie folgt ausgeführt:
Pin 5 – Rot: +24 V (zum Heizelement der eingesetzten T12-Spitze)
Pin 4 – Schwarz: 0 V / GND (zum GND-Kontakt der T12-Spitze)
Pin 3 – Grün: Schutzleiter bzw. Gehäuse und Hülse der Lötspitze, “Erde” (zur Metallhülse der Lötspitze)
Pin 2 – Weiß: NTC (Thermistor zur Messung der Temperatur am bzw. im Griff). Anderes Ende geht zu Pin 4 Schwarz bzw. 0 V / GND.
Pin 1 – Blau: Lagesensor bzw. Schalter (Erkennung von Bewegungen des Nutzers). Anderes Ende geht zu Pin 3 Grün bzw. PE / Gehäuse / “Erde”.

Steckerbelegung für die STM32-Station
Loch durch den Boden. Mit dieser Schraube habe ich das Gehäuse nochmal gezielt geerdet bzw. mit dem Schutzleiter verbunden.
Den Boden, im Inneren der Station und unter der Netzteil-Platine, habe ich sicherheitshalber mit etwas Kunststoff isoliert.

Das gesamte Fotoalbum findet sich bei Imgur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.